Qualitäts- und Terminsicherheit sind Erfolgsfaktoren der Produktion

Damit die Produktion in Asien tatsächlich nachhaltig kostengünstig ist und erfolgreich funktioniert, müssen zahlreiche Faktoren sichergestellt sein – von Qualitätsparametern über die Weiterbildung der Mitarbeiter bis zur Anpassung der Workflows. Wir legen großen Wert darauf, unsere Kunden so zu unterstützen, dass ihre Erwartungen an Qualität und Termintreue erfüllt werden.

Markus Wilhelm

Case Study: Qualitätsmanagement für die Produktion in China

Die Ausgangssituation

Ein Verlag hat sich im Rahmen eines Kostensenkungsprogramms und auf Basis einer Beschaffungsanalyse entschieden, mehr Druckerzeugnisse in Asien einzukaufen. Die Produkte bestehen aus unterschiedlichen Reihen und Ausstattungen in Auflagenhöhen ab 3.000 Exemplare, zum Teil haben sie einen geringen Handarbeitsanteil. Häufig stehen veränderte sowie unveränderte Nachdrucke an. Seit kurzem treten vermehrt Qualitätsprobleme im Bereich der Produkte sowie Unstimmigkeiten in den Workflows auf.

Die Projektvorgaben und Ziele

Künftig soll die Qualitätssicherung im Rahmen der Kundenerwartung erfüllt sein. Dazu sollen Fehler in der Produktion frühzeitig erkannt und beseitigt bzw. möglichst komplett vermieden werden können. Der Verlag möchte gewährleisten, dass er nur fehlerfreie Produkte vom Lieferanten übernimmt. Mit einem transparenteren, schlankeren und schnelleren Workflow soll die Produktionszeit um 10 Prozent verkürzt werden.

Unsere Lösung
  • IST-Analyse der bestehenden Workflows sowie der Qualitätsvorgaben und -erwartungen
  • SOLL-Definition der technischen Qualitätsparameter von Produkten und Workflows
  • Weiterbildung der Mitarbeiter
  • Erarbeitung der Qualitätsvorgaben (Produkt, Service, Workflow, etc.) für Dienstleister, einschließlich ökologischer und sozialer Richtlinien
  • Verankerung der Qualitätsmanagementvorgaben in Geschäftsdokumenten und Festlegung des Warenübergangs
  • Anpassung der Workflows zur Sicherstellung der Produktqualität und Einhaltung der Qualitätskriterien
  • Einbindung der Partner und externer Institute
Nach oben